Guter Content & wie man eine Content Strategie entwickelt

Ich gebe zu, als ich mich damals entschieden habe einen Blog zu starten, hatte ich weder Ahnung vom Bloggen, noch gross von Social Media und schon gar nicht davon, was eigentlich genau mit Content gemeint war. Auch von einer Content Strategie habe ich erst viel später gelesen.

Gibt man das Wort Content bei Google ein, erscheinen ungefähr 8’030’000’000 Ergebnisse. Weil Content ein englisches Wort ist, kommt erstmal die Duden Übersetzung: Zufrieden, einverstanden, Inhalt, Zufriedenheit, Gehalt, Genüge, Inhaltsverzeichnis usw…. Ok, alles klar, das habe ich alles noch von meinem Englischunterricht mitgenommen.

Als zweites kommt die Erklärung bei Wikipedia: Der Anglizismus Content steht für

  • Medieninhalt in Massenmedien
  • die in IT-Systemen vorhandenen Informationen

Auch wenn das Wort Content aus dem Englischen kommt, ist das Wort in der deutschen Sprache zu einem festen Bestandteil geworden. Das wiederum war mir weniger bewusst, aber ja, bis anhin habe ich mich auch nicht gross im Web rumgetümmelt.

Aber was ist denn eigentlich Content?

  • Content bezeichnet in erster Linie den Inhalt einer Website.
  • Unter Content fallen ebenso auch Texte, aber auch Bilder, Videos oder sonstige Inhalte einer Webseite an.
  • Und, Content sollte für einen Nutzer immer einen Mehrwert bieten.

Im Bezug auf Social Media und das Bloggen, hat Content eine grosse Bedeutung.

Um erfolgreich zu sein, muss man guten Content haben, eine gute Content Strategie führen, gutes Content Management betreiben und am besten noch abwechslungsreich in den verschiedenen Content Formaten sein. Und nicht zuletzt einen guten Content Plan haben. Uff, vor lauter Content brummt einem da ja der Schädel.  Was ist genau damit gemeint?

Was ist guter Content und wie entwickelt man eine Content Strategie?
Was ist guter Content?

Was ist guter Content?

Erstmals, wer entscheidet überhaupt, dass der Content gut ist? Zum einen sind das die Besucher einer Webseite und zum anderen entscheidet auch Google, ob der Content gut ist.

Das bedeutet, der Content muss für die Zielgruppe geschrieben werden, relevante Inhalte haben und dem Besucher einen Mehrwert bieten. Er muss so gut, sein, dass er deiner Zielgruppe im Gedächniss bleibt.

Das alleine genügt aber nicht, der Content muss auch technisch optimiert sein und über Suchmaschinen wie Google auffindbar sein. Das heisst, der Content muss suchmaschinenoptimiert (SEO) sein. Also unterschätze diesen Part nicht.

Content Arten

Auch gibt es verschiedene Möglichkeiten, um guten (und auch abwechslungsreichen) Content rüber zu bringen):

  • der eigene Blogbeitrag
  • Beiträge von anderen Bloggern
  • Zitate
  • Bilder (zb Urlaubsgrüsse)
  • witzige Sprüche
  • GIF’s
  • Saisonale Themen wie z.B. Frohe Weihnachten wünschen
  • Tipps
  • Grafiken
  • Persönliche Dinge
  • Wettbewerbe
  • Promoten eigener Produkte und Dienstleistungen
  • Downloads
  • E-Books
  • Checklisten
  • Interviews
  • Gastbeiträge
  • Umfragen

Da es für den Leser langweilig sein wird, guten Content immer in gleicher Form zu bekommen, empfiehlt  es sich auch da, etwas abzuwechseln.

Aber mit gutem inhaltlichen Content ist es meistens nicht getan. Und daher ist es naheliegend, eine gewisse Content Strategie zu haben und diese dann mit Hilfe einen Content Planes und dem richtigen Content Marketing umzusetzen.

Content Strategie

Bevor du mit einer Content Strategie startest, ist es von Vorteil, wenn du dir über die folgenden Punkte schon einmal Gedanken gemacht hast:

  • Marke: Wo für steht dein Business
  • Ziel: Was wollen wir (mit welchem Kanal) damit erreichen?
  • Zielpublikum: Wen wollen wir erreichen, wer ist unsere Zielgruppe?
  • Plattform: Welches ist die passende Plattform für unser Ziel und unser Zielgruppe?
  • Content: Welche Inhalte wollen wir regelmässig posten?

So, wenn das geklärt ist, überlege dir, auf welche Social Media Kanäle du dich fokussieren sollst. Denn, gerade zu Beginn macht es keinen Sinn, sich auf allen Kanälen aufzuhalten. Qualität vor Quantität, also konzentriere dich lieber auf 3-4 Kanäle.

Wenn du die Antworten darauf hast, überlegst du dir entsprechende Inhalte.

Selbst wenn du nun einige Arten von Content kennengelernt hast, macht es wenige Sinn, diese einfach willkürlich zu posten. Also stelle sicher, dass dein Content relevant und nützlich für deine Zielgruppe ist. Es macht auch nicht unbedingt Sinn, dass alles nach deinem Gusto ausgerichtet ist, sondern eben darum, was für deine Zielgruppe unterhaltsam und auch informativ ist. Auch musst du die einzelnen Social Media Kanäle differenziert betrachten, denn nicht auf jedem Kanal kommt das selbe gleich an.

Dann solltest du schauen, dass du eine Regelmässigkeit hast, was das Posten anbelangt. Achte auch darauf, dass etwas 20 % der Inhalte sich um dich resp. dein Business dreht und 80 % fremde Inhalte, aber relevant für deine Zielgruppe.

Das Gute an einer Strategie ist, dass du dich nicht mehr täglich um Inhalte kümmern musst, sondern vielleicht nur noch einmal monatlich.

Content Planung

Ein Content Plan ist eigentlich nichts anderes als ein Plan, der fest hält, wann welcher Post (mit welchem Inhalt und welchem Format) gepostet wird. Dadurch hast du eine schöne Übersicht zu deinen Inhalten und siehst mit einem Blick, ob dein Plan gefüllt ist, oder wo es noch Lücken gibt. Die beste und wohl verbreiteste Art von Planung ist ein Kalender oder eine Excel Liste. Da musst du selber schauen, was für dich am besten passt.

Dann, wenn du deinen Plan hast, startest du am Besten mit der Umsetzung der einzelnen Post. Denn was nützt es dir, wenn du zwar einen Plan hast, aber am Tag, wo es dann gepostet werden sollte, nicht ready bist und somit unter Zeitdruck kommst, weil du noch ein Bild oder eine Grafik erstellen musst. Also plane am besten vor.

Mit Hilfe eines Planungstools, zb. Hootsuite, kannst du dann die entsprechenden Social Media Posts vorplanen.

Ein grobe Planung, erschafft dir nicht nur Zeit, sondern bietet dir auch eine grobe Übersicht. Ich war Anfangs eher die spontane Posterin, gebe aber zu, dass ich manchmal ganz schön unter Druck komme, weil mir wieder irgend ein Bild für meinen Post fehlte. Daher, im Zuge dieser Ausbildung als Social Media Community Manager, habe ich gelernt, wie wichtig und hilfreich, eine Grobe Planung sein kann.

Und zu welcher Sorte gehörst du? Planst du den Content im Voraus, oder eher spontan?

Du möchtest noch mehr von meinen Beiträge lesen die ich für die Somexcloud geschrieben habe? Dann findest du wertvolle Inormationen hier:

  • Wie starte ich einen Blog – Schritt für Schritt Anleitung
  • Blogbeiträge promoten – 8 einfache ideen für mehr Reichweite

Oder noch besser, schau auf meinem eigenen Blog vorbei. Ich würde mich freuen!

Claudia Hamer
Leidenschaftliche Bloggerin. www.hamerlike.ch https://www.facebook.com/hamerlike.ch/ https://www.instagram.com/hamerlike/ https://twitter.com/Hamerlike

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.