Community macht Content relevant

Community macht Content
Community macht Content erfolgreich

Warum sinkt die Reichweite der Facebook-Seite zusehends? Ist mein Content zu wenig relevant? Das ist eine Möglichkeit. Drum tu ich gut daran, die „Gesundheit“ meines Contents anhand der Statistik immer wieder zu prüfen. Doch da ist auch die Sache mit dem Algorithmus.

Dank dem #smcm0417 weiss ich, dass Seiten mit über 10 000 Fans klar an Reichweite einbüssen. Hier will Facebook also, dass wir Geld in die Hand nehmen, damit der Content im Newsfeed der Zielgruppe auch ausgespielt wird. Zwar ist die Schallgrenze von über 10K bei mir noch nicht erreicht, aber dennoch ist (organische) Reichweite hart verdientes Brot. Nur noch durchschnittlich vier Personen sehen Posts von grösseren Sites.

So stelle ich also ein paar Recherchen an zu diesem Algorithmus, der bei Facebook von Menschen überwacht wird und bestimmt, was auf den Menüplan der «Leserschaft» kommt, was für die sie relevant ist. Der Algorithmus, der übrigens auch immer wieder mal versagt. Gemäss dem Artikel „Fake Mark“ der letzten Ausgabe NZZ am Sonntag, zeige sich nach Grossereignissen, dass von Algorithmen gesteuerte News-Angebote in Krisensituationen versagten. Aber dazu ein andermal mehr.

Relevanter Content gezielt planen

Zunächst sind da einfach auch richtig viele Inhalte auf Facebook, was die Newsfeeds geradezu zum Überlaufen bringen. Relevanz hin oder her. Auch wird nicht aus dem Gesamtpool an Inhalten geschöpft. Der Algorithmus liefert also dem Nutzer einen möglichst relevanten Newsfeed. Die gute Nachricht: Wähle deinen Content gezielt aus. Veröffentliche ihn zum optimalen Zeitpunkt. Und schalte gezielt Anzeigen – aber immer schön brav im Werbeanzeigen-Manager.

Bin ich relevant?

Bei der Produktion von Content achte ich ausserdem auf SEO passende Begriffe. Auch soll die Textlänge eines Facebook-Posts nicht länger sein als ein Tweet. Das sind doch handfeste Richtwerte. Ich liebe Faustregeln! Und dann ist da natürlich die Interaktion mit der Community: Community macht Content erfolgreich. Es geht also nicht darum, was mich interessiert. Umkehrschluss: Ich lasse mir von meinen Fans in die Redaktionsplanung reinreden. Dazu ist noch viel, sehr viel Feldarbeit nötig. Ein erster Schritt, die Nase im Wind zu behalten: Ich widme meinem feedly wieder vermehrt Zeit. Gute Sache, dieses feedly, denn es verspricht: The content you need to accelerate your research, marketing, and sales. Genau, was ich brauche!

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.