Lieber Wandern als Bloggen

Ganz ehrlich: Ich würde ja viel lieber Wandern, die Schweiz entdecken oder in den Bergen rumkraxeln, als hier zu sitzen und einen Blog zu schreiben. Aber ich habe das Gefühl, es lohnt sich: Meine Berichte und Bilder auf Twitter und Instagram kommen gut an. Das Positive Feedback und die Freude meiner Follower bestätigen mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin: Ein Weg, der nicht in die Berge führt und nicht aus Wandern besteht, aber ein Weg, um schöne Erfahrungen weiterzugeben.

Meine Case Study

Ausserberg

Natürlich habe ich für die Case Study gleich meine Leidenschaft als Thema gewählt: „Schweiz entdecken, Wandern und Sightseeing“. Da ich so viel in der Schweiz unterwegs bin, kann ich LIVE zu diesem Thema berichten.

Zu Beginn des Community Manager-Lehrgangs habe ich einen Twitter- sowie einen Instagram-Account eröffnet. Bisher habe ich nur mit Facebook gearbeitet. Facebook nutze ich weiterhin privat, allerdings nur sporadisch. Für mich ist diese Plattform zu viel „Chrüsimüsi“ und ich nutze sie nicht gern. Für mein Schulprojekt fokussiere ich mich auf Twitter und Instagram.

Ich habe schnell gemerkt, dass Twitter eine exzellente, themenbezogene Plattform ist. Im Nu habe ich viele Gleichgesinnte gefunden, nämlich Schweiz-Entdecker, Wanderer, Berggänger, Ausflügler, Schöggeler und Geniesser.

Instagram ist die perfekte Ergänzung zu meinem Projekt, da ich eine grosse Sammlung von Bildern auf meinen Wanderungen und Streifzügen durch die Schweiz schiesse. Es gibt so viel zu sehen: In den Alpen und Bergen, in den Städten und auf dem Land.

Gerne gebe ich dir tolle Ausflugs- und Wandertipps für die Schweiz: Wie wärs mit einem Livebericht bei einem #Twitterbier?


Mehr Infos: https://twitter.com/WanderSchweiz

Mehr Fotos: https://www.instagram.com/reby.mathis

Rebecca Mathis
Leidenschaftliche Berggängerin und Schweizentdeckerin #Alpen #Berge #Schweiz #Wandern #Sightseeing #Ausflüge #Swissness https://www.instagram.com/baergheidi/?hl=de

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.