Wie wird man ein Influencer, lieber Bendrit Bajra?

Der Social Media Influencer Bendrit Bajra und Zuzia Bohdanowicz, Studentin bei der Somexcloud im Interview
Bendrit und Zuzia im Interview, Schwamendingen, 17.04.2017

Von einer Privatperson im Netz zu einem einflussreichen Werbebotschafter zu werden, das hat der 21-jährige Schweizer-Albaner Bendrit aus Schwamendingen geschafft. In seinen Facebook-Videos nimmt er sowohl Schweizer als auch Albaner hart aber herzlich aufs Korn. Einst Klassen-Clown und Lehrer-Schreck, ist er heute ein gefragter Social Media Influencer im Vollzeitpensum. Er verrät uns: Authentizität und Kontinuität sind der Schlüssel zum Erfolg.

 

Bendrit, wie hat alles angefangen?

„Den ersten Film habe ich spasseshalber in einen Gruppen-Chat auf WhatsApp gestellt. Meine Freunde überredeten mich, das Video auf Facebook zu posten. Abends war der Film online, morgens war mein Akku, von 820 Likes und unzähligen Kommentaren, leer. Die Message war klar: weitermachen! Spätestens seit meinem TV-Auftritt bei Giaccobo/Müller (2015) kennt man mich.“

 

Kannst du von deiner Facebook-Präsenz leben?

Seit ca. 2 Jahren verdiene ich meine Brötchen vorwiegend mit Werbeverträgen, beispielsweise: „Western Union“, „Rivella“, „Samsung Galaxy“, „Emmi“ und „Edelweiss“. Neuerdings stehe ich zudem live als Stand-up-Comedian auf der Bühne und im Oktober kommt der Film „Flitzer“ mit Beat Schlatter in die Kinos. Ich spiele darin einen Coiffeur. Darauf freue ich mich sehr.“

 

Wie wird man ein guter Influencer?

  • „Influencer, ob jung oder alt, sollten unbedingt ihrer Generation treu bleiben. Behandle die Themen, die dich und dein Umfeld beschäftigen, nur so bist du glaubwürdig. Der Schlüssel zum Erfolg als Influencer ist Authentizität.
  • Du musst regelmässig und zu deinem Thema Content verbreiten. Wenn du eine genug grosse Fanbase erreichst, dann kommen Journalisten, Eventveranstalter und Firmen auf Dich zu.
  • Mach nur Werbung für Produkte, mit denen du dich identifizieren kannst – deine Follower sollen sich ja auch mit dir identifizieren.
  • Ändere dein privates Profil möglichst bald in eine Fanpage um, falls du Werbung machen möchtest.
  • Sei dir deiner Tabuthemen Bei mir sind dies: Religion, Islam, Alkohol, Rauchen, Sex. Viele meiner Fans sind praktisch noch Kinder!
  • Du musst nicht bei deinen Post-Kommentaren mitdiskutieren, aber auf persönliche Messages antworten gehört dazu, auch wenn es nur ein kurzes „Danke“ ist.
  • Vergiss nie, wenn dein Inhalt nicht ankommt, dann liegt es an dir!“

 

Wer ist dein Traumsponsor und mit wem gehst du keinen Deal ein?

„Mein Traumsponsor ist Coca-Cola. Für Alkohol mache ich keine Werbung. Ich selber trinke nicht und will auch kein schlechtes Vorbild für mein junges Publikum sein. Früher war BMW auf meiner Wunschliste. Sie wollten mich aber aus Imagegründen nicht. Tja, unterdessen zeigen sie Interesse, aber jetzt bin ich betupft (lacht).“

 

Wie drehst du deine Kurzfilme?

„Meist mache ich das allein in meinem Zimmer. Ich drehe mit dem Smartphone und bearbeite die Filme dann auf Final Cut oder Cute CUT. Ich schreibe kein Drehbuch, mein Monolog entsteht spontan vor der Kamera.“

 

 

Verfolgst du seit Beginn eine Strategie?

„Meine Strategie hat sich erst mit der Zeit ergeben und ist simpel: Ich poste auf Facebook einmal die Woche, sonntags um 21 Uhr.

Meme von Bendrit Bajra: "Menschen wo es Auto als Profilbild händ. Sorry bisch Du en Transformer?"
Bendrit Bajra, Meme auf Facebook, 27.03.2016

 

Wer sind deine Fans?

50% bestehen aus 18- bis 24-Jährigen, der Rest ist jünger. Ältere Fans hab ich nur wenige. 60% sind Männer, 40% Frauen, Schweizer und Ausländer halbe-halbe. Tatsächlich habe ich auch Fans in Deutschland und Österreich, die trotz Dialekt meinen Humor verstehen. Im Kosovo kennt man mich praktisch nicht.“

 

Trackst du deine Posts?

„Meine Analyse ist reine Intuitionssache. Wenn ich merke, dass ein Video nicht gut ankommt, in dem der albanische Vater seinen Sohn schlägt, dann lasse ich das im nächsten Film aus. Der Facebook- Algorithmus ist nie das Problem, denn guter Content läuft. Hat mein Video weniger Likes als üblich, selber schuld.

 

Interessieren dich andere Social Media Kanäle?

Instagram ist für meine Memes attraktiv, denn Selfies mache ich selten. Video ist absolut mein Medium, aber Snapchat kapiere ich nicht. Ich bleibe auch als User Facebook und Youtube treu und schaue mir am liebsten Kurzdokus und Lernvideos an.“

 

Verfolgst du andere Influencer?

„Gar nicht. Mich interessieren Komiker wie Dave Chappelle, Kevin Hart oder Simon Desue. Die bringen mich zum Lachen.“

 

Wie sieht deine Zukunft auf Social Media aus?

„Auf Youtube starte ich bald ein neues Content-Format. Mehr kann ich noch nicht verraten.“

 

Danke für das Gespräch, lieber Bendrit!

Zuzanna Bohdanowicz
Zuzanna Bohdanowicz besucht den Social Media Community Manager-Lehrgang (#smcm43).

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.