#AskSOMEXCLOUD: Social Media & Content Marketing

Unter dem Hashtag #AskSOMEXCLOUD beantworten wir Fragen zu Digital- und Social Media-Themen. Heute geht es um zwei Begriffe, die gerne und oft im gleichen Atemzug gennant werden: Content Marketing und Social Media. Obschon die Begriffe eng miteinander verbunden sind, so handelt es sich doch nicht um genau dasselbe.

Social Media – ein Definitionsversuch

Bei Social Media handelt es sich um „eine Gruppe von Internetanwendungen, die auf den ideologischen und technologischen Grundlagen des Web 2.0 aufbauen und die Herstellung und den Austausch von User Generated Content ermöglichen“, so Kaplan und Haenlein [Kaplan Andreas M., Haenlein Michael, (2010), Users of the world, unite! The challenges and opportunities of social media, Business Horizons, Vol. 53, Issue 1, p. 59-68.].

Im Kern dreht sich bei Social Media alles um den Dialog: Den Dialog mit der Zielgruppe, mit den Kundinnen und Kunden usw. Dieser Dialog soll dazu dienen, eine Beziehung aufzubauen und zu pflegen, Fragen zu beantworten, Hilfestellung zu leisten sowie Erkenntnisse zu teilen und somit einen Mehrwert für die Community zu generieren. Dass es dabei, insbesondere unternehmensseitig, im weitesten Sinne auch um Branding und Steigerung des Absatzes geht, steht ausser Frage. Doch sollte, bei professionellem und gutem Social Media-Einsatz immer der Mehrwert für die Zielgruppe, die Community im Vordergrund stehen.

Content Marketing – was ist das eigentlich genau?

Content Marketing hingegen ist eine Marketing-Methode, die indirekt dazu genutzt wird, die oder den Urheber_in eines Inhaltes als Expertin oder Experte auf ihrem/seinem Fachgebiet darzustellen.

Content Marketing wird in erster Line über das firmeneigene Blog betrieben, ist aber nicht darauf beschränkt. Ein eigenes Blog hat jedoch den grossen Vorteil, dass die Kontrolle über die Plattform und den Inhalt beim Unternehmen selbst bleibt und auch die Community sich dort versammelt.

Content Marketing kann auch mit Hilfe sozialer Netzwerke (z.B. Facebook, Instagram etc.) oder mittel Email-Marketing betrieben werden, bleibt dort jedoch eingeschränkter in Bezug auf mögliche Inhalte.

Es geht im Wesentlichen um das Festigen eines Influencer- und Experten-Status, der das Unternehmen in die Lage versetzen soll, die Themenführerschaft in einem/seinem Bereich zu erlangen.

Durch das Verbreiten von Fachinhalten, die auf die Bedürfnisse und Problemstellungen der Zielgruppe bzw. der Kundschaft eingehen und ihrem Informationsbedürfnis gerecht werden, kann sich ein Unternehmen wirksam ein Publikum aufbauen.

Social Media und Content Marketing – ein Kreislauf

Anders als in der klassischen Werbung oder dem klassischen Marketing, steht bei Content Marketing nicht das Produkt im Vordergrund. Vielmehr fangen Content Marketing-Überlegungen bei der Kundin und dem Kunden an. Dazu muss ein Unternehmen die Bedürfnisse seiner Kundschaft und seiner Zielgruppe genau kennen, um dann auf diese einzugehen.

Womit sich der Kreis wieder schliesst: Ein Weg, um an diese Kenntnisse zu gelangen, führt über den Dialog und damit über Social Media.

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.