SEO oder manchmal brauchts eine Maschine

Was nützt eine gute Website, wenn sie niemand kennt? Nichts natürlich. Heute habe ich deshalb an der besseren Auffindbarkeit von www.falleri.ch gearbeitet. Die Website ist eine Sammlung von Kinderliedern, die ich zusammen mit Freunden aufgebaut habe und betreue. Das Google-Ranking der Site ist zwar schon recht gut. Wird nach ganzen Textpassagen eines Liedes gesucht – etwa «dr Töff vom Polizist» –, ist uns in der Regel sogar der erste Platz auf sicher. Aber SEO ist ja eine Dauerarbeit, wie ich bei der Somexcloud gelernt habe.

Zwei Dinge nahm ich mir für diesen Tag vor: Eine SEO-Analyse der Website mit dem Online-Tool der britischen Agentur The Escape und die Beantragung eines Eintrages auf dmoz.

Oh Schreck: Die SEO-Analyse zeigt, dass ausgerechnet die Keywords «Kinderlieder» und «Sammlung» nicht auf unserer Starting Page vorkommen. Das hätte ich eigentlich auch selber merken können. Doch manchmal braucht es wohl für die simpelsten Dinge eine Maschine. Tja. Abgesehen von einem defekten Link schnitt die Site gut ab. Die beiden Keywords habe ich inzwischen – mehr oder weniger orginell – eingebaut und den Link repariert.

Auch ein Eintrag auf dmoz, ein von echten Menschen zusammengetragenes Inhaltsverzeichnis fürs Internet, soll die Auffindbarkeit einer Website erhöhen. Anstatt mich als Redaktorin bei dmoz zu registrieren und www.falleri.ch eigenhändig einzutragen, entschied ich mich für die einfachere Variante und meldete die Site für den gewünschten Ort im Verzeichnis auf der entsprechenden dmoz-Site an. Ich hoffe, das hat geklappt, unsere Kinderliedersammlung überzeugt die Redaktoren und wird anschliessend wie in Aussicht gestellt in den nächsten Wochen ins Verzeichnis aufgenommen.

Ein Nachtrag für Kulturpessimistinnen und Kulturpessimisten: Wer denkt, dass an Weihnachten nicht mehr gesungen wird, liegt falsch. Gemäss Google Analytics haben noch nie so viele Menschen die Kinderliedersammlung falleri.ch besucht wie am 24. und 25. Dezember 2013. Es gab 765 resp. 760 Zugriffe oder ungefähr doppelt so viel wie normal.

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.